A- A A+
 
A- A A+

Die Jugendarbeitslosigkeit in Frankreich ist mehr als dreimal so hoch wie in Deutschland ...

„Die Jugendarbeitslosigkeit in Frankreich ist mehr als dreimal so hoch wie in Deutschland. Neben der generellen Jugendarbeitslosenquote ist vor allem die Quote derer wichtig, die ein Jahr nach ihrem Uniabschluss noch keine Arbeit gefunden haben. Und auch diese liegt bei 25 Prozent.“

Univ.-Prof. Dr. Louis Chauvel, Die Zeit online am 8. April 2017

 

Newly arrived migrant students attend intensive French lessons ...

„In France, during the first year, newly arrived migrant students attend intensive French lessons for a minimum of nine hours per week in primary education, and 12 hours per week in secondary education.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Key Data on Teaching Languages at School in Europe 2017“ (2017), S. 136

 

Abhängigkeit vom familiären Background in Frankreich am größten ...

„On average across the OECD countries, the performance difference associated with a one-unit increase in the PISA ESCS index is equivalent to more than one year of schooling. The biggest impact of all is found in France, where a one-unit increase in the ESCS index is associated with an average improvement across the three subjects of 56 score points, the equivalent of almost two years’ schooling.“

UNICEF (Hrsg.), „Building the Future. Children and the Sustainable Development Goals in Rich Countries“ (2017), S. 41

Anmerkung: In Österreich sind es 44 Punkte, in Finnland und Deutschland 39 Punkte.

 

In France, Luxembourg, Portugal or Spain, the rate of grade repetition is as high as 35 % ...

„On average, 13 % of 15-year-olds in the OECD have repeated at least one grade in primary or secondary school. […] In France, Luxembourg, Portugal or Spain, the rate of grade repetition is as high as 35 %.“

OECD (Hrsg.), „Trends Shaping Education 2017“ (2017), Spotlight 8, S. 5

 

Neue/modifizierte duale Ausbildungssysteme ...

„Viele Länder, u. a. das Vereinigte Königreich (modern apprenticeships), Spanien (nuevo contrato de la formación y aprendizaje) und Frankreich (apprentissage nouveau), setzen auf neue/modifizierte duale Ausbildungssysteme, um den hohen Jugendarbeitslosigkeits- und Schulabbruchquoten entgegenzuwirken.“

ibw (Hrsg.), „Befragung österreichischer LehrabsolventInnen zwei Jahre nach Lehrabschluss“ (2016), S. 11

 

Frankreich: There are large performance gaps between schools ...

Frankreich: „There are large performance gaps between schools. Disadvantaged schools benefit less from experienced teachers, and school segregation reflects socioeconomic, academic and migrant backgrounds as well as residential segregation.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Education and Training Monitor 2016 – Country analysis“ (2016), S. 99

 

Pupils’ performance is strongly linked to their socioeconomic background ...

Frankreich: „Pupils’ performance is strongly linked to their socioeconomic background. Too many young people leave education with few or no qualifications.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Education and Training Monitor 2016 – Country analysis“ (2016), S. 99

 

In France, Norway and the United States, the completion rate of students increases as their parents’ educational attainment increases ...

„In France, Norway and the United States, the completion rate of students increases as their parents’ educational attainment increases. In France, the completion rate of students whose mother or father attained tertiary education is 11 percentage points higher than the completion rate of students whose parents did not attain upper secondary education. The difference is 10 percentage points in Norway and 27 percentage points in the United States.“

OECD (Hrsg.), „Education at a Glance 2016“ (2016), S. 170

 

Frankreich: In 2014 general government expenditure on education above the EU average ...

Frankreich: „In 2014 general government expenditure on education as a proportion of GDP, at 5.5 %, remained above the EU average of 4.9 %.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Education and Training Monitor 2016 – Country analysis“ (2016), S. 99

 

Migrants sharing the official language ...

„Close to half of the migrants arriving in Canada, France and the United Kingdom arrive from a country sharing one of the main official languages.“

OECD (Hrsg.), „Working Together: Skills and Labour Market Integration of Immigrants and their Children in Sweden“ (2016), S. 106

 

Während normale Universitäten in Frankreich nichts kosten ...

„Während normale Universitäten in Frankreich nichts kosten, zahlt man für ein Aufbaustudium an Elite-Unis wie der ENA, den „grandes écoles“, zwischen 7000 und 12000 Euro jährlich.

Stuttgarter Nachrichten online am 10. Mai 2015

 

In Frankreich, den Niederlanden und Deutschland sprechen fast 50 % der fremdsprachigen Zuwanderer zu Hause die Sprache des Aufnahmelands ...

„In Frankreich, den Niederlanden und Deutschland sprechen fast 50 % der fremdsprachigen Zuwanderer zu Hause die Sprache des Aufnahmelands.“

OECD (Hrsg.), „Integration von Zuwanderern: Indikatoren 2015“ (2015), S. 66

 

In Great Britain and France, many immigrants speak English/French as a second language ...

„In Great Britain and France, many immigrants speak English/French as a second language, disadvantages caused by lack of fluency hence being far less severe and having less of an impact on children’s educational performance than they would have elsewhere.“

Mag. Dr. Bernhard Riederer u. a., „Changes in the Educational Achievement of Immigrant Youth in Western Societies“ in „European Sociological Review“, 2015, Vol. 31, No. 5, S. 632

 

Effort to promote apprenticeships ...

Frankreich: „The government’s objective is to reach 500 000 apprentices by 2017. As set out in the plan to re-launch apprenticeship, a significant communication effort aimed at young people and companies has been undertaken to promote apprenticeships in private and public sectors.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Education and Training Monitor 2015 - Country analysis“ (2015), S. 105

 

Immigrant students in France ...

„In France, immigrant students have both academic difficulties and report the weakest sense of belonging.“

Dr. Andreas Schleicher, PISA-Koordinator der OECD, in OECD (Hrsg.), „Immigrant Students at School“ (2015), S. 6

 

The worst performers with regard to the influence of socioeconomic ...

The worst performers with regard to the influence of socioeconomic background on students’ educational success are Hungary, France, Bulgaria and Slovakia.“

Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), „Social Justice in the EU – Index Report 2015“ (2015), S. 29

 

Mathematics performance can be explained by their socio-economic background ...

„On average across OECD countries, about 15 % of the variation in students’ mathematics performance can be explained by their socio-economic background. The countries where the variation in PISA mathematics performance can be explained to a larger extent by socio-economic background are the Slovak Republic, Chile, Hungary and France.“

OECD (Hrsg.), „Government at a Glance 2015“ (2015), S. 186

 

Only students from elite schools ...

Frankreich: „Only students from elite schools or with a Doctorate stand a very good chance at getting top level jobs.“

Univ.-Prof. Dr. Marie Duru-Bellat, „Access to Higher Education: the French case“ (2015), S. 36

 

In Frankreich machen drei Viertel eines Jahrgangs das Abitur ...

„In Frankreich machen drei Viertel eines Jahrgangs das Abitur (Baccalauréat). Diese außerordentlich hohe Studienanfängerquote wird nicht nur mit dem Preis einer extrem hohen Jugendarbeitslosigkeit von 22 Prozent, also rund zweieinhalbmal so hoch wie in Deutschland, bezahlt, sondern auch mit einer exorbitant hohen Abbrecherquote in Höhe von 50 Prozent eines Jahrgangs!“

Univ.-Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin in Nida-Rümelin u. a., „Auf dem Weg in eine neue deutsche Bildungskatastrophe“ (2015), S. 39

 

In historischer Perspektive zeigte sich, dass die Verlängerung der Ausbildung ...

„In historischer Perspektive zeigte sich, dass die Verlängerung der Ausbildung in Frankreich seit den siebziger Jahren mit steigender Jugendarbeitslosigkeit einherging. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Seit Jahren liegt die Erwerbslosigkeit der 15 bis 24 Jahre alten Bevölkerungsgruppe zumeist über 20 Prozent und deshalb mehr als doppelt so hoch wie heute in Deutschland (knapp acht Prozent).“

Dr. Rainer Bölling, Frankfurter Allgemeine Zeitung online am 4. Dezember 2014

 

Eliterekrutierung ...

Frankreich: „Den etwa 80 Universitäten auf der einen Seite stehen als traditionsreiche Elitehochschulen die Grandes Ecoles auf der anderen gegenüber. […] Diese Einrichtungen dienen explizit der Eliterekrutierung – in ihnen werden Führungskräfte für Politik, Verwaltung, Militär, Wirtschaft und Industrie ausgebildet.“

Univ.-Prof. Dr. Peter Brenner, „Schule und Elite“ in Hanns Seidel Stiftung (Hrsg.), „Talente finden – Begabungen fördern – Eliten bilden“ (2014), S. 52

 

Immigrants in France face particular problems ...

„Immigrants in France face particular problems, with less than 60 % passing the minimum benchmark – equivalent to the average for students in Mexico.“

UNESCO (Hrsg.), „Teaching and learning – Achieving quality for all“ (2014), S. 20

 

Lesekompetenz bei PIAAC ...

Lesekompetenz bei PIAAC: „Italy (250) and Spain (252), but also France (262), fall substantially short of the international performance and constitute the bottom of the international league tables.“

Univ.-Prof. Dr. Ludger Wößmann, „The Economic Case for Education“ (2014), S. 23

 

Rates of students who repeated a grade ...

„The largest proportion of students reporting that they had repeated a grade in primary, lower secondary or upper secondary school can be found in Belgium (36.1 %), closely followed by Spain, Luxembourg and Portugal (all exceeding 30 %). […] In France and the Netherlands, the rates of students who repeated a grade are close to 30 %.“

Eurydice (Hrsg.), „Tackling Early Leaving from Education and Training in Europe“ (2014), S. 44

 

School system contributes most to widening inequalities ...

„PISA surveys show that France is one of the countries in which the school system contributes most to widening inequalities.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Investing in children: Breaking the cycle of disadvantage. A study of national practices“ (2014), S. 72

 

Frankreich hinsichtlich der „Sitzenbleiber-Quote“ an der Spitze aller OECD-Länder ...

„28 % der Schülerinnen und Schüler haben im Collège schon einmal ein Schuljahr wiederholt und 38 % der Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse haben mindestens ein Jahr in ihrer Schullaufbahn verloren. Damit steht Frankreich hinsichtlich der „Sitzenbleiber-Quote“ an der Spitze aller OECD-Länder.“

Univ.-Prof. Dr. Christine Delory-Momberger, „Der Umgang mit Diversität als ein fundamentales Problem der französischen Schule“ in Schelle u. a., „Schule und Unterricht in Frankreich“ (2012), S. 17

 

Frankreich ist […] eines der zwei Länder innerhalb der OECD ...

„Frankreich ist […] eines der zwei Länder innerhalb der OECD (zusammen mit Neuseeland), in denen der Unterschied zwischen Schülern mit hohem ökonomischen, kulturellen und sozialen Status der Eltern einerseits und Schülern mit schwachem ökonomischen, kulturellen und sozialen Status der Eltern andererseits am größten ist.“

Univ.-Prof. Dr. Christine Delory-Momberger, „Der Umgang mit Diversität als ein fundamentales Problem der französischen Schule“ in Schelle u. a., „Schule und Unterricht in Frankreich“ (2012), S. 16

 

Die französische Schule ist eine der weltbesten für einen sehr kleinen Teil ...

„Die französische Schule ist eine der weltbesten für einen sehr kleinen Teil ihrer Schülerinnen und Schüler, der in der Hauptsache aus den höchsten sozialen Schichten stammt und über weitläufige soziale und kulturelle Ressourcen verfügt; sie ist eine der schlechtesten für einen beachtlichen Teil von Schülern aus benachteiligten kulturellen und sozio-ökonomischen Milieus, die in der Schule enorme Schwierigkeiten haben oder sogar scheitern.“

Univ.-Prof. Dr. Christine Delory-Momberger, „Der Umgang mit Diversität als ein fundamentales Problem der französischen Schule“ in Schelle u. a., „Schule und Unterricht in Frankreich“ (2012), S. 18

 

Es ist eine Zunahme der Ungleichheiten im Schulerfolg ...

Frankreich: „Es ist eine Zunahme der Ungleichheiten im Schulerfolg zwischen dem Anfang der sechsten und dem Ende der siebten Klasse zu beobachten, deren Ursache in der sozialen Herkunft der Schüler liegt: Es wird angenommen, dass die Unterschiede, die innerhalb dieser zwei Jahre zwischen Schülerinnen und Schüler aus privilegierten bzw. benachteiligten Elternhäusern entstehen, genauso groß sind wie jene, die innerhalb der ganzen Grundschulzeit entstanden sind.“

Haut Conseil de l‘ Education, übersetzt von und zitiert nach Univ.-Prof. Dr. Christine Delory-Momberger, „Der Umgang mit Diversität als ein fundamentales Problem der französischen Schule“ in Schelle u. a., „Schule und Unterricht in Frankreich“ (2012), S. 18

 

Frankreich ist das Land der großen Diskrepanz ...

„Frankreich ist das Land der großen Diskrepanz: Während die Elite fast mit der internationalen Spitzengruppe mithalten kann, befinden sich 40 % seiner Schützlinge in den Tiefen des Rankings. Auf der einen Seite ist man auf Augenhöhe mit Finnland und Südkorea, auf der anderen nähert man sich Mexiko und der Türkei an.“

Univ.-Prof. Dr. Christian Baudelot, übersetzt von und zitiert nach Univ.-Prof. Dr. Christine Delory-Momberger, „Der Umgang mit Diversität als ein fundamentales Problem der französischen Schule“ in Schelle u. a., „Schule und Unterricht in Frankreich“ (2012), S. 18

 

Fankreich zeigt eine Schullandschaft, in der das Schicksal ...

„Fankreich zeigt eine Schullandschaft, in der das Schicksal für die Elite und die breite Masse am weitesten auseinanderklafft.“

Univ.-Prof. Dr. Christine Delory-Momberger, „Der Umgang mit Diversität als ein fundamentales Problem der französischen Schule“ in Schelle u. a., „Schule und Unterricht in Frankreich“ (2012), S. 18