A- A A+
 
A- A A+

Ganztagsschule hält ihre Versprechen nicht ...

„Ein systematischer Zusammenhang des Ganztagsschulbesuchs mit der Verbesserung von Schulleistungen konnte bislang nicht nachgewiesen werden. Ganztagsschulen sind zudem nicht in der Lage, herkunftsbedingte Ungleichheiten in der Bildungsförderung abzubauen.“

Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (Hrsg.), „Deutscher Kinder- und Jugend(-hilfe) MONITOR 2017“ (2017), S. 12

 

Kein messbarer Nachweis von Chancengleichheit ...

„Es gibt keinen messbaren Nachweis, dass die Ganztagsschule die Chancengleichheit fördert.“

Univ.-Prof. Dr. Stefan Hopmann, Der Standard online am 24. November 2016

 

Weniger Nachhilfe wird es dadurch nicht geben ...

„Weniger Nachhilfe wird es dadurch nicht geben, wie sich in Ländern zeigt, in denen der Anteil an Ganztagsschulen hoch ist. Da geben Eltern weitaus mehr für Nachhilfe aus.“

Univ.-Prof. Dr. Stefan Hopmann, Kurier online am 10. September 2016

 

Keine signifikanten Unterschiede in der Nachhilfenutzung zwischen Schülerinnen und Schülern von Ganztagsschulen und Halbtagsschulen ...

„Anders als vermutet bestehen keine signifikanten Unterschiede in der Nachhilfenutzung zwischen Schülerinnen und Schülern von Ganztagsschulen und Halbtagsschulen.“

Adrian Hille u. a., „Immer mehr Schülerinnen und Schüler nehmen Nachhilfe, besonders in Haushalten mit mittleren Einkommen“ in DIW Wochenbericht Nr. 6.2016, S. 114

 

Ganztagsschülerinnen und -schüler nehmen nicht weniger Nachhilfe in Anspruch ...

„Man könnte erwarten, dass Ganztagsschülerinnen und -schüler wegen der zusätzlichen Nachmittagsangebote in der Schule, die eventuell auch eine professionelle Unterstützung bei der Lernstoffwiederholung umfassen, weniger Nachhilfe in Anspruch nehmen – dies ist jedoch nicht der Fall.“

Adrian Hille u. a., „Immer mehr Schülerinnen und Schüler nehmen Nachhilfe, besonders in Haushalten mit mittleren Einkommen“ in DIW Wochenbericht Nr. 6.2016, S. 114f

 

Weder Beweise dafür, dass in einer Ganztagsschule Kinder besser lernen, noch dass Kinder aus bildungsfernen Milieus besser gefördert werden ...

„Wer die ‚Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen‘ (StEG) vom Klieme, Holtappels, Rauschenbach und Stecher genau liest, stellt fest, dass es weder Beweise dafür gibt, dass in einer Ganztagsschule Kinder besser lernen, noch Kinder aus bildungsfernen Milieus besser gefördert werden und somit auf Kinder aus bildungsnahen Milieus aufschließen können.“

Univ.-Prof. Dr. Klaus Zierer, „Gerechte Ungleichheit?“. In: Klaus Zierer u. a., „Die pädagogische Mitte“ (2016), S. 192

 

Bildung braucht vielfältige Angebote ...

„Alle Versuche, der Verschiedenheit der Menschen mit einem einzigen Angebot zu begegnen, scheitern aus empirischer Sicht.“

Univ.-Prof. Dr. Klaus Zierer, „Gerechte Ungleichheit?“. In: Klaus Zierer u. a., „Die pädagogische Mitte“ (2016), S. 200

 

Kein stärkerer Ausgleich von sozial bedingten Selektionseffekten ...

„Nicht bestätigt werden konnte in TIMSS 2015, dass rhythmisierte Ganztagsschulen sozial bedingte Selektionseffekte stärker ausgleichen als andere Schultypen.“

Univ.-Prof. Dr. Wilfried Bos u. a., „TIMSS 2015: Wichtige Ergebnisse im Überblick“, in Dr. Heike Wendt u. a., „TIMSS 2015. Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich“ (2016), S. 21

 

Kinder, die schulische Ganztagsangebote nutzen, erhalten nicht weniger Nachhilfeunterricht ...

„Schulische Ganztagsangebote werden als Alternative zum von Eltern organisierten und oft finanzierten außerschulischen Nachhilfeunterricht diskutiert. In TIMSS 2015 konnte jedoch gezeigt werden, dass Kinder, die schulische Ganztagsangebote nutzen, nicht weniger Nachhilfeunterricht erhalten als Kinder, die an keinem schulischen Ganztagsangebot teilnehmen.“

Univ.-Prof. Dr. Wilfried Bos u. a., „TIMSS 2015: Wichtige Ergebnisse im Überblick“, in Dr. Heike Wendt u. a., „TIMSS 2015. Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich“ (2016), S. 21

 

Schülerinnen und Schüler, die schulische Ganztagsangebote nutzen, erhalten nicht seltener Nachhilfeunterricht ...

„Schülerinnen und Schüler, die schulische Ganztagsangebote nutzen, erhalten nicht seltener Nachhilfeunterricht als solche, die an keinem schulischen Ganztagsangebot teilnehmen.“

Dr. Karin Guill u. a., „Außerschulischer Nachhilfeunterricht am Ende der Grundschulzeit“, in Wendt u. a., „TIMSS 2015. Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich“ (2016), S. 255

 

Definition von „Ganztagsschule“ durch Deutschlands Kultusministerkonferenz ...

Definition von „Ganztagsschule“ durch Deutschlands Kultusministerkonferenz (KMK): „Als Mindestanforderungen für Ganztagsschulen definiert die KMK, dass diese an mindestens drei Tagen in der Woche für sieben Zeitstunden geöffnet sind und (Betreuungs-)Angebote vorhalten.“

StEG-Konsortium (Hrsg.), „Ganztagsschule: Bildungsqualität und Wirkungen außerunterrichtlicher Angebote“ (2016), S. 13

 

Teilnahme an Ganztagsangeboten allein noch nicht ausreichend ...

„Übereinstimmend mit dem bisherigen Forschungsstand zeigen auch die aktuellen StEG-Teilstudien (Anm.: StEG = Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen), dass allein die Teilnahme an Ganztagsangeboten noch nicht ausreicht, um kognitive Kompetenzen zu verbessern. […] Auch im Bereich sozialer Kompetenzen hat die Teilnahme an Angeboten allein noch keinen messbaren Effekt.“

StEG-Konsortium (Hrsg.), „Ganztagsschule: Bildungsqualität und Wirkungen außerunterrichtlicher Angebote“ (2016), S. 4

 

Teilnahme an Ganztagsangeboten allein noch kein Garant für positive Entwicklungen ...

„In der Gesamtschau bestätigen die Befunde von StEG-S (Anm.: StEG = Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen; StEG-S fokussiert auf 10- bis 12-Jährige), dass allein die Teilnahme an Ganztagsangeboten nicht mit positiven Entwicklungen im Lesen oder in sozialen Kompetenzen einhergeht. Von Bedeutung sind vielmehr die erlebte Qualität der Angebote und in gewissem Maß auch die Freiwilligkeit der Teilnahme.“

StEG-Konsortium (Hrsg.), „Ganztagsschule: Bildungsqualität und Wirkungen außerunterrichtlicher Angebote“ (2016), S. 29

 

Ergebnis einer Befragung 8- bis 10-Jähriger ...

Ergebnis einer Befragung 8- bis 10-Jähriger, die im Hort, in der schulischen Nachmittagsbetreuung, in der verschränkten Ganztagsschule, bei Tageseltern oder anderen erwachsenen Personen in deren Haushalt betreut werden:
„Gut drei Viertel (76 %) würden den Nachmittag am liebsten bei sich zu Hause mit ihren Eltern (Mutter und/oder Vater) verbringen.“
Österreichisches Institut für Familienforschung (Hrsg.), „Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung?“ (2015), S. 84

 

An Ganztagsschulen weder ein höheres Leistungsniveau, noch eine Reduktion von Bildungsungleichheiten ...

„Die Ergebnisse unserer Mehrebenenanalysen lassen sich so zusammenfassen, dass wir an Ganztagsschulen weder ein höheres Leistungsniveau, noch eine Reduktion von Bildungsungleichheiten beobachten.“

Dr. Rolf Strietholt u. a., „Bildung und Bildungsungleichheit an Halb- und Ganztagsschulen“ in „Zeitschrift für Erziehungswissenschaft“, (2015), 18, S. 737

 

Keine Wirkungen der Ganztagsschule nachgewiesen ...

„In querschnittlichen Untersuchungen haben bisherige Vergleiche der Fachleistungen von Schülerinnen und Schülern an Halb- und Ganztagsschulen keine Wirkungen der Ganztagsschule nachweisen können.“

Dr. Rolf Strietholt u. a., „Bildung und Bildungsungleichheit an Halb- und Ganztagsschulen“ in „Zeitschrift für Erziehungswissenschaft“, (2015), 18, S. 741

 

Auch im Bereich Nachhilfe keine positiven Auswirkungen ganztägiger Schulen ...

„Während insgesamt 25 % der Eltern Nachhilfe für ihre Schulkinder nutzen, sind es unter jenen, die ihre Kinder in den Schulen ausschließlich ganztägig betreuen lassen, mit 23 % fast gleich viele. Somit treten auch in diesem Bereich keine positiven Auswirkungen eines Besuchs ganztägiger Schulen auf.“

Österreichisches Institut für Familienforschung (Hrsg.), „Betreuung, Bildung und Erziehung im Kindesalter“ (2015), S. 50

 

Ein/e Schüler/in, der/die in eine Schule mit Nachmittagsbetreuung geht ...

„Ein/e Schüler/in, der/die in eine Schule mit Nachmittagsbetreuung geht, erreicht eine um rund 16 Punkte schlechtere Leistung in Mathematik, als ein/e Schüler/in mit der gleichen Merkmalskombination, der/die jedoch eine Schule ohne Nachmittagsbetreuung besucht.“
Mag. Dr. Christoph Helm u. a., „Effekte der NMS-Konzeptmerkmale auf die fachlichen Schülerleistungen“ in Eder u. a „Evaluation der Neuen Mittelschule (NMS). Befunde aus den Anfangskohorten.“ (2015), S. 294

 

Ist die Schule als gebundene Ganztagsschule organisiert ...

„Ist die Schule als gebundene Ganztagsschule organisiert, entwickeln sich die Schüler/innen in Mathematik – wie auch in Deutsch – schlechter als in offenen ganztägigen Schulen.“
Österreichisches Institut für Familienforschung (Hrsg.), „Betreuung, Bildung und Erziehung im Kindesalter“ (2015), S. 49

 

Die ganztägige Schulbetreuung schafft es nicht, unterschiedliche Ausgangslagen ...

„Die ganztägige Schulbetreuung schafft es nicht, unterschiedliche Ausgangslagen der Schüler/innen auszugleichen. Kinder aus bildungsfernen Familien oder aus Familien mit Migrationshintergrund können in ihren Leistungen nicht gegenüber Kindern mit besser gebildeten Eltern oder aus sozio-ökonomisch besser gestellten Familien aufholen. Zum Teil nehmen die Unterschiede in den Lernergebnissen in den ganztägigen Schulen sogar zu.“
Österreichisches Institut für Familienforschung (Hrsg.), „Betreuung, Bildung und Erziehung im Kindesalter“ (2015), S. 53

 

Ganztägige Schulbetreuung schafft es nicht, die unterschiedlichen Ausgangslagen der Schüler/innen auszugleichen ...

„In der Längsschnittbetrachtung zeigt sich, dass die ganztägige Schulbetreuung es nicht schafft, die unterschiedlichen Ausgangslagen der Schüler/innen auszugleichen.“
Österreichisches Institut für Familienforschung (Hrsg.), „Betreuung, Bildung und Erziehung im Kindesalter“ (2015), S. 4

 

72,0 % der Jugendlichen lehnen ganztägige Schulformen ‚grundsätzlich ab

„72,0 % der Jugendlichen lehnen ganztägige Schulformen ‚grundsätzlich ab‘.“
Dr. Christian Scharinger u. a., „4. Steirische Jugendstudie 2014“ (2014), S. 13

 

Auffällig ist die hohe Ablehnung ...

„Auffällig ist die hohe Ablehnung der Zentralmatura und der ganztägigen Schulformen.“
Dr. Christian Scharinger u. a., „4. Steirische Jugendstudie 2014“ (2014), S. 3

 

Bei der Ganztagsschule sind bis Dato (Anm.: SIC) noch keine positiven Effekte ...

„Bei der Ganztagsschule sind bis Dato (Anm.: SIC) noch keine positiven Effekte in Richtung einer Eindämmung des externen Nachhilfebedarfs erkennbar.“
IFES (Hrsg.), „AK-Studie: Nachhilfe in Österreich“ (2014), S. 25

 

Keine Beweise dafür, dass Kinder aus bildungsfernen Milieus in einer Ganztagsschule besser gefördert ...

„Wer die ‚Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen‘ (StEG), geleitet vom Konsortium bestehend aus Eckhard Klieme, Heinz Günther Holtappels, Thomas Rauschenbach und Ludwig Stecher, genau liest, wird feststellen, dass es keine Beweise dafür gibt, dass Kinder aus bildungsfernen Milieus in einer Ganztagsschule besser gefördert werden und somit auf Kinder aus bildungsnahen Milieus aufschließen können.“
Univ.-Prof. Dr. Klaus Zierer, Erziehungswissenschaftler, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20. Dezember 2013

 

Gebundene Ganztagsschule nicht besser als die offene für Leistung und Sozialverhalten ...

„Es gibt keine empirischen Belege dafür, dass die gebundene Ganztagsschule für die Leistung oder das Sozialverhalten der Schüler besser ist als die offene.“
Dr. Natalie Fischer, Deutsches Institut für Internationale pädagogische Forschung (DIPF), Süddeutsche Zeitung online am 6. November 2013

 

Ganztagsschulländer haben in der Regel mehr Nachhilfe ...

„Ganztagsschulländer haben in der Regel mehr Nachhilfe.“
Univ.-Prof. Dr. Stefan Hopmann, Bildungswissenschaftler, Referat beim „Weis(s)en Salon“ am 16. Oktober 2013

 

Empirischer Nachweis hinsichtlich Leistungsförderung steht noch aus ...

„Auch wenn im Rahmen der Forschung zu ganztägiger Bildung und Betreuung in den vergangenen Jahren eine Reihe von Arbeiten vorgelegt wurden, steht der empirische Nachweis für den Beitrag von Ganztagsschule hinsichtlich der zentralen Zieldimensionen Leistungsförderung und Kompensation sozialer Benachteiligung bislang aus.“
Aktionsrat Bildung (Hrsg.), „Zwischenbilanz Ganztagsgrundschulen: Betreuung oder Rhythmisierung?“ (2013), S. 58

 

Keine Hinweise auf einen Fördereffekt zugunsten der Ganztagsschule

„In einem Systemvergleich der Leistungen von Grundschulkindern an Schulen mit und ohne Ganztagsangebot finden sich für die Lesekompetenz von Grundschülerinnen und -schülern auf Bundesebene keine Hinweise auf einen Fördereffekt zugunsten der Ganztagsschule.“
Aktionsrat Bildung (Hrsg.), „Zwischenbilanz Ganztagsgrundschulen: Betreuung oder Rhythmisierung?“ (2013), S. 58

 

Kompensatorischer Effekt für bildungsbenachteiligte Schülergruppen bislang nicht nachgewiesen ...

Ganztagsschule: „In Bezug auf die Schulleistungen gilt auch für Jugendliche aus niedrigeren sozialen Schichten oder mit Migrationshintergrund: Ein kompensatorischer Effekt für bildungsbenachteiligte Schülergruppen konnte bislang nicht nachgewiesen werden.“
BIFIE (Hrsg.), „Nationaler Bildungsbericht - Österreich 2012“ (2013), Band 2, S. 293

 

Auffallend niedrige Zufriedenheitswerte ...

„Auffallend niedrige Zufriedenheitswerte vergaben die Befragten für die Betreuung im Hort, die Nachmittagsbetreuung in der Schule und die Ganztagsschule, sowohl im Volksschulalter als auch in der Altersgruppe zwischen 10 und unter 14 Jahren.“
Dr. Andreas Baierl u.a., „Kinderbetreuung aus der Sicht von Jugendlichen“, (2013), S. 72f

 

Ganztagsschul-Eltern und Hausaufgabenkontrollen ...

„Überraschen muss allerdings, dass die Ganztagsschul-Eltern sich genauso intensiv wie die Halbtagsschul-Eltern um Hausaufgabenkontrollen, Lernstoff-Erarbeitungen und vorbereitende Hilfen für Klassenarbeiten kümmern.“
Univ.-Prof. Dr. Dagmar Killus u. a., „Eltern ziehen Bilanz. 2. JAKO-O Bildungsstudie“ (2012), S. 35

 

Privat finanzierter Nachhilfeunterricht ...

„Die Schüler/innen der Ganztagsschulen erhalten auch genauso häufig wie die Halbtagsschüler/innen privat finanzierten Nachhilfeunterricht.“

Univ.-Prof. Dr. Dagmar Killus u. a., „Eltern ziehen Bilanz. 2. JAKO-O Bildungsstudie“ (2012), S. 35

 

Halbtagsschüler im Lesen, in Mathematik und in Naturwissenschaften etwas besser ...

„Keine unserer Analysen der genannten Stichproben kommt zu dem Ergebnis, dass Schülerinnen und Schüler, die eine Ganztagsschule besuchen, signifikant besser in den Kompetenztests abschneiden. Vielmehr schneiden Halbtagsschüler im Lesen, in Mathematik und in Naturwissenschaften etwas – jedoch nicht signifikant – besser ab. Das gilt sowohl für Grundschulen als auch für die Sekundarstufe.“
Bertelsmann (Hrsg.), „Chancenspiegel“ (2012), S. 77

 

Schüler/innen der Ganztagsschulen erhalten genauso häufig wie die Halbtagsschüler/innen privat finanzierten Nachhilfeunterricht ...

„Überraschen muss allerdings, dass die Ganztagsschul-Eltern sich genauso intensiv wie die Halbtagsschul-Eltern um Hausaufgabenkontrollen, Lernstoff-Erarbeitungen und vorbereitende Hilfen für Klassenarbeiten kümmern. Und die Schüler/innen der Ganztagsschulen erhalten auch genauso häufig wie die Halbtagsschüler/innen privat finanzierten Nachhilfeunterricht (jeweils ca. 15 %).“

Univ.-Prof. Dr. Dagmar Killus u. a., „Eltern ziehen Bilanz“ (2012), S. 35

 

Auch für Jugendliche aus niedrigeren sozialen Schichten ...

„Auch für Jugendliche aus niedrigeren sozialen Schichten oder mit Migrationshintergrund lässt sich über vier Jahre hinweg kein Effekt der reinen Ganztagsschulteilnahme auf ihre Schulleistungen nachweisen – es liegt in dieser Hinsicht also kein kompensatorischer Effekt für bildungsbenachteiligte Schülergruppen vor.“
StEG (Hrsg.), „Ganztagsschule: Entwicklung und Wirkungen“ (2010), S. 17