A- A A+
 
A- A A+

Betreuungsquote bei Kindern von 0 bis 2 Jahren ...

„Bei Kindern von 0 bis 2 Jahren hat sich die Betreuungsquote in Österreich seit 1995 von 4,6 % auf 25,4 % mehr als verfünffacht.“

Statistik Austria (Hrsg.), „Bildung in Zahlen 2016/17. Schlüsselindikatoren und Analysen“ (2018), S. 22

 

Krippenbesuch steigt rapid ...

„In Österreich besuchten im Schuljahr 2015/16 mehr als 40 % der 2-jährigen und drei Viertel der 3-jährigen Kinder eine derartige Betreuungseinrichtung.“

Statistik Austria (Hrsg.), „Bildung in Zahlen 2016/17. Schlüsselindikatoren und Analysen“ (2018), S. 38

 

Die stärksten Ausgabensteigerungen seit dem Jahr 2000 bei den Kindertagesheimen ...

„Die stärksten Ausgabensteigerungen waren seit dem Jahr 2000 bei den Kindertagesheimen zu beobachten. Hier sind die Ausgaben um mehr als das Eineinhalbfache gestiegen. […] Im Jahr 2016 wurden 2.472,6 Mio. € für Kindertagesheime verausgabt.“

Statistik Austria (Hrsg.), „Bildung in Zahlen 2016/17. Schlüsselindikatoren und Analysen“ (2018), S. 90f

 

Die Anzahl der betreuten Kinder hat sich im Zehnjahresvergleich weit mehr als verdoppelt ...

Im abgelaufenen Kindergartenjahr 2016/17 besuchten insgesamt 65.057 Kinder unter drei Jahren eine Kinderbetreuungseinrichtung. Die Anzahl der betreuten Kinder hat sich im Zehnjahresvergleich weit mehr als verdoppelt, der Zuwachs beträgt 39.339 Kinder (+153,0 %). […] Bei den Einjährigen liegt die Betreuungsquote bei 23,1 %, während Kinder, die das erste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, nach wie vor kaum institutionell betreut werden (2,5 %).“

Statistik Austria (Hrsg.), „Österreichischer Zahlenspiegel“ vom September 2017, S. 2

 

Die Empfindlichkeit wichtiger Areale im Gehirn in den ersten drei Jahren am höchsten ...

„Forschungen in der Neurowissenschaft haben offen gelegt, dass die Empfindlichkeit wichtiger Areale im Gehirn, wie Bereiche der emotionalen Kontrolle, Sozialverhalten und sprachliche sowie rechnerische Fähigkeiten in den ersten drei Jahren ihren Höhepunkt erreichen.“

Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.), „Bildungsmonitor 2017“ (2017), S. 37

 

Unterschiedliche Wirkung je nach Dauer ...

PISA: „Schüler, die angaben, dass sie über einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren an Angeboten des Elementarbereichs teilgenommen hatten, schnitten selbst unter Berücksichtigung des sozioökonomischen Hintergrunds besser ab als Kinder, die nur über einen Zeitraum von 1 bis 2 Jahren teilgenommen hatten. Dieser Effekt ist jedoch bei einem Vergleich der Ergebnisse von Kindern mit einer Bildungsbeteiligung am Elementarbereich von 3 bis 4 Jahren und von 2 bis 3 Jahren nicht zu beobachten.“

OECD (Hrsg.), „Bildung auf einen Blick 2017“ (2017), S. 326

 

Neuer Rekordwert erreicht ...

„Im abgelaufenen Kindergartenjahr 2015/16 besuchten 63.030 Kinder unter drei Jahren eine Kinderbetreuungseinrichtung. Damit wurde wieder ein neuer Rekordwert erreicht, der Zuwachs innerhalb der letzten fünf Jahre beträgt 23.049 Kinder.“

Statistik Austria (Hrsg.), „Österreichischer Zahlenspiegel“ vom Oktober 2016, S. 3

 

Große Zuwächse bei den Betreuungszahlen der 0- bis 2-Jährigen ...

„Bei den Betreuungszahlen der 0- bis 2-Jährigen werden im Fünfjahresvergleich bei allen Bundesländern große Zuwächse verzeichnet, der größte in Wien mit 77,1 % (2015/16: 25.727 betreute Kinder, 2010/11: 14.528).“

Statistik Austria (Hrsg.), „Österreichischer Zahlenspiegel“ vom Oktober 2016, S. 3

 

Kinder in den ersten beiden Lebensjahren ...

„Die Betreuungsquote bei dieser Altersgruppe liegt in der Bundeshauptstadt mittlerweile bei 45,1 %.“

Statistik Austria (Hrsg.), „Österreichischer Zahlenspiegel“ vom Oktober 2016, S. 3

 

Der empirische Beleg, dass Kinderkrippen besser seien als die elterliche Erziehung, fehlt ...

„Es gibt […] wichtige und weitreichende persönliche, familiäre, wirtschaftliche oder auch politische Gründe für den Besuch und den Ausbau von Kinderkrippen, aber der empirische Beleg, dass diese Form der Kinderbetreuung per se besser sei als die elterliche Erziehung, lässt sich nicht führen.“

Univ.-Prof. Dr. Klaus Zierer, „Gerechte Ungleichheit?“. In: Klaus Zierer u. a., „Die pädagogische Mitte“ (2016), S. 196

 

Eine zu lange Betreuung in der Krippe führt besonders bei Jungen zu deutlichen Verhaltensproblemen ...

„In einer Langzeitstudie des amerikanischen National Institute of Child Health and Human Development hat sich gezeigt, dass eine zu lange Betreuung in der Krippe besonders bei Jungen zu deutlichen Verhaltensproblemen führt.“

Axel Becker, „Die Toleranzfalle“ (2016), S. 214

 

Betreuungsquote in den ersten beiden Lebensjahren ...

„Bei Kindern von 0 bis 2 Jahren hat sich die Betreuungsquote in Österreich seit 1995 von 4,6 % auf 23,8 % verfünffacht.“

Statistik Austria (Hrsg.), „Bildung in Zahlen 2014-15, Schlüsselindikatoren und Analysen“ (2016), S. 22

 

Die Betreuungsquote […] der 3-Jährigen auf mittlerweile 84,0 % ...

„Die Betreuungsquote […] der 3-Jährigen erhöhte sich seit 1995 von 45,3 % auf mittlerweile 84,0 %.“

Statistik Austria (Hrsg.), „Bildung in Zahlen 2014-15, Schlüsselindikatoren und Analysen“ (2016), S. 22

 

Entering kindergarten with some rudimentary academic skills ...

„Entering kindergarten with some rudimentary academic skills (e.g. reading or identifying most part of letters) is a good predictor of early literacy and reading comprehension.“

Dr. Tommaso Agasisti u. a., „The determinants of repetition rates in Europe“. In: „Journal of Policy Modeling“ (2016), S. 4

 

Belgium (Flemish Community): ECEC centres for children younger than 3 years ...

„In Belgium (Flemish Community), ECEC centres for children younger than 3 years must provide a language policy that covers measures to support the acquisition of Dutch and devotes attention to languages spoken at home.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Structural Indicators for Monitoring Education and Training Systems in Europe – 2016“ (2016), S. 23

 

Where there is publicly-funded universal ECE (Anm.: Early Childhood Education), the enrollment level is very high ...

„In Denmark and Estonia, where there is publicly-funded universal ECE (Anm.: Early Childhood Education), the enrollment level of these children is very high: in Denmark, 91 % for ECED (Anm.: Early Childhood Education für die ersten drei Lebensjahre) and 97 % for PPE (Anm.: Pre-Primary education zwischen dem 3. Geburtstag und dem Schuleintritt) and, in Estonia, 100 % for both.“

IEA (Hrsg.), „Early Childhood Policies and Systems in Eight Countries“ (2016), S. 68

 

Das soziale Verhalten und die psychische Gesundheit leiden ...

„Vor allem bei Kindern, die schon früh, also im ersten Lebensjahr, während mehr als zehn Wochenstunden in einer Krippe betreut werden, leiden das soziale Verhalten und die psychische Gesundheit.“

Dr. Albert Wunsch, www.andreas-unterberger.at am 30. April 2015

 

Mangelhafte individuelle Förderung ...

„Je früher und länger Kleinkinder in der Krippe oder anderen außerhäuslichen Betreuungs-Diensten verbringen, desto umfangreicher sollte mit mangelhafter individueller Förderung bzw. auftretenden Störungen gerechnet werden.“

Dr. Albert Wunsch, www.andreas-unterberger.at am 30. April 2015

 

Entwicklungs- und Verhaltensstörungen in den letzten Jahren signifikant zugenommen ...

„Tatsächlich haben Entwicklungs- und Verhaltensstörungen in den letzten Jahren signifikant zugenommen, die als Aufmerksamkeits-, Lern- und Aktivitätsstörungen, emotionale Regulationsstörungen und Aggression sowie sprachliche und kognitive Defizite vorrangig nach dem Schuleintritt registriert werden.“

Österreichisches Institut für Familienforschung (Hrsg.), „Betreuung, Bildung und Erziehung im Kindesalter“ (2015), S. 15

 

A child’s early years matter tremendously in the development of skills ...

„A child’s early years matter tremendously in the development of skills, as they lay the foundations for future skill development. […] During these years, family is of crucial importance and the patterns of interaction between parents and children have significant impacts on cognitive, social and emotional skills.“

Hiroko Ikesako u. a., „Fostering social and emotional skills through families, schools and communities“ (2015), S. 14

 

Niederlande: Children from a disadvantaged background aged 2½ to 4 are offered support through targeted early childhood education programs ...

Niederlande: „Children from a disadvantaged background aged 2½ to 4 are offered support through targeted early childhood education programs (voorschoolse educatie), which reach around 45 000 children.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Early Childhood Education and Care Systems in Europe“ (2015), S. 31

 

Parents have the right to stay at home until their youngest child reaches the age of 3 ...

Finnland: „Perhaps because parents have the right to stay at home until their youngest child reaches the age of 3, enrolment in early childhood education remains comparatively low.“

OECD (Hrsg.), „Education at a Glance. Country Note Finland (2015), S. 2

 

Hormonspiegel bei Kleinkindern, die neu in die Krippe kamen ...

„Eine Untersuchung der Universität Cambridge im Jahr 2005 ergab, dass sich der Hormonspiegel bei Kleinkindern, die neu in die Krippe kamen, in den ersten neun Tagen der Kinderbetreuung verdoppelte. Auch nach fünf Monaten wich der Wert noch deutlich von der Norm ab.“

Rainer Stadler, „Vater Mutter Staat – Das Märchen vom Segen der Ganztagsbetreuung“ (2014), S. 44

 

Werte des Stresshormons Cortisol bei Krippenkindern deutlich erhöht ...

„Dass die Werte des Stresshormons Cortisol bei Krippenkindern deutlich erhöht sind, ist unter Wissenschaftlern Konsens. Strittig ist lediglich, ob die Qualität der Einrichtung daran viel ändert. Forscher haben festgestellt, dass die Cortisolwerte von Krippenkindern eben nicht nach einigen Wochen der Eingewöhnung sinken, sondern über Monate erhöht bleiben.“

Rainer Stadler, „Vater Mutter Staat – Das Märchen vom Segen der Ganztagsbetreuung“ (2014), S. 90

 

Drawing conclusions from the available data on ECEC ...

„In drawing conclusions from the available data on ECEC (Anm.: Early Childhood Education and Care), it is useful to distinguish between results for children aged 0 to 3, which are mixed, with some studies pointing to negative or null outcomes, and studies assessing the impact of ECEC on children aged 3 and over, which generally indicate positive results from group-based ECEC, in playgroups, nursery schools, etc.“

Benoit Guerin, „Breaking the cycle of disadvantage“ (2014), S. 7

 

Die beste Erziehung für Kinder ...

„Bei den bildungspolitischen Debatten zum Ausbau von Krippenplätzen gewinnt man rasch den Eindruck, als fände die beste Erziehung für Kinder in einer Krippe statt und eben nicht zu Hause. Das mag in Einzelfällen durchaus stimmen, als Pauschalaussage stimmt es aber nicht.“

Univ.-Prof. Dr. Klaus Zierer, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20. Dezember 2013

 

The recommended maximum number of children per ECEC (Anm.: ECEC = „Early Childhood Education and Care) professional in Finland is among the most favourable in the OECD ...

„The recommended maximum number of children per ECEC (Anm.: ECEC = „Early Childhood Education and Care) professional in Finland is among the most favourable in the OECD (1:4 for zero-to-three-year-olds; 1:7 for older children in ECEC; and 1:4 in family day care).“

OECD (Hrsg.), „Quality Matters in Early Childhood Education and Care: Finland“ (2012), S. 10

 

Finland has the best staff-child ratio in ECEC ...

„Finland has the best staff-child ratio in ECEC (Anm.: ECEC = „Early Childhood Education and Care) services for zero-to-three-year-olds as well as in ECEC services for three-to-six-year-olds.“

OECD, „Quality Matters in Early Childhood Education and Care: Finland“ (2012), S. 22

 

Staff-child ratios are found to be important for all young children ...

„Staff-child ratios are found to be important for all young children, but there is evidence that infants and toddlers especially benefit from high staff-child ratios.“

OECD, „Quality Matters in Early Childhood Education and Care: Finland“ (2012), S. 37

 

High-quality child care and education for infants and toddlers raises cognitive achievement ...

„While studies have shown that high-quality child care and education for infants and toddlers raises cognitive achievement, studies have also found associations between early and extensive child care and child behavior problems, particularly when care is of low quality.“

Univ.-Prof. Dr. Jane Waldfogel u. a., „Early Years Policy“ (2011), S. 8

 

Full-time maternal employment during the first year of a child’s life is associated with poorer child outcomes ...

„Evidence based on longitudinal data from the United Kingdom and the United States generally suggests that full-time maternal employment during the first year of a child’s life is associated with poorer child outcomes, especially poorer cognitive outcomes.“

OECD (Hrsg.), „Doing Better for Families“ (2011), S. 186