A- A A+
 
A- A A+

Schüler mit Lernschwierigkeiten und defizitären Sprachkompetenzen ...

„Die Forschung dazu zeigt, dass Schüler mit Lernschwierigkeiten und defizitären Sprachkompetenzen unbedingt eine starke Struktur, eine klare Führung, ein kognitives Gerüst und viele kurzschrittige Hilfen, Anregungen und Rückmeldungen benötigen, ansonsten sind sie verloren. Begabte, lern- und leistungsstarke Schüler dagegen brauchen dies nicht.“

Univ.-Prof. Dr. Andreas Helmke, news4teachers.de am 7. März 2018

 

„Moderne“ Unterrichtsformen auf Kosten sozioökonomisch Schwacher ...

„Alle ‚modernen‘ Unterrichtsmaßnahmen (sie sind natürlich nicht neu, sondern alle mindestens hundert Jahre alt) – selbständiges Lernen, Projektarbeit, schülerkontrollierter Unterricht, eigenständiges Lernen, Gruppenarbeit etc. – favorisieren den Nachwuchs der Bildungsschicht.“

Univ.-Prof. Dr. Rainer Dollase, „Profil“ (Zeitung des dphv) vom April 2017, S. 19

 

Österreich: PISA data shows that students who use computers moderately at school have somewhat better learning outcomes ...

Österreich: „PISA data shows that students who use computers moderately at school have somewhat better learning outcomes than students who rarely use them; but students who use computers frequently at school do much worse, even after accounting for socio-economic status and other background factors. As a matter of fact, mastering analytical thinking and conceptual understanding requires intensive teacher-student interactions, and too much technology may distract from this.“

Dr. Volker Ziemann, „Inclusive labour Markets in the digital era: The case of Austria“ (2017), S. 20

 

Guter Unterricht muss lehrerzentriert und schülerorientiert zugleich sein ...

„Die Hattie-Studie hat den dominanten, redenden Lehrer rehabilitiert, der aber auch genau weiß, wann er zurücktreten und schweigen muss. Guter Unterricht muss lehrerzentriert und schülerorientiert zugleich sein – im Mittelpunkt steht der Lehrer, und für diesen stehen seine Schüler im Zentrum.“

Michael Felten, „Die Inklusionsfalle. Wie eine gut gemeinte Idee unser Bildungssystem ruiniert“ (2017), S. 128

 

Metastudie über digitale Medien im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht der Sekundarstufe ...

„In der Metastudie zeigt sich, dass der positive Einfluss der digitalen Unterrichtsmedien auf die Leistung der Schülerinnen und Schüler höher ist, wenn neben digitalen Medien zusätzlich traditionelles Material verwendet wurde.“

Delia Hillmayr M.Sc. u. a., „Digitale Medien im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht der Sekundarstufe“ (2017), S. 11

 

Unterrichtsmethoden der PISA-Sieger aus China ...

„Frontalunterricht, das Abfragen kurzer Antworten sowie das Antworten und Wiederholen im Chor sind noch weit verbreitete Unterrichtstechniken, während selbständiges Arbeiten und Gruppenarbeit häufig nur kurz und oberflächlich den Unterricht auflockern.“

Univ.-Prof. Dr. Barbara Schulte, „China“ (2017), S. 6

 

Keine besseren Lernerfolge durch offenen Unterricht ...

Bislang konnte in keiner Untersuchung gezeigt werden, dass Offener Unterricht zu besseren Lernerfolgen führt.

Univ.-Prof. Dr. Miriam Vock u. a., Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht (2017), S. 70

 

Kinder aus sozioökonomisch schwachen Familien ...

Insbesondere Kinder aus sozioökonomisch schwachen Familien, mit geringem Vorwissen oder mit ungünstigen Lernvoraussetzungen können in offenen Lernsituationen überfordert sein und dementsprechend weniger lernen als im lehrergelenkten Unterricht.

Univ.-Prof. Dr. Miriam Vock u. a., Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht (2017), S. 70f

 

Fähigkeiten zum selbstständigen Lernen vorauszusetzen, benachteiligt systematisch Leistungsschwächere ...

Fähigkeiten zum selbstständigen Lernen vorauszusetzen, benachteiligt systematisch Leistungsschwächere und Schüler_innen aus sozioökonomisch schwächeren Haushalten, wie die empirischen Befunde zur Wirksamkeit Offenen Unterrichts zeigen.

Univ.-Prof. Dr. Miriam Vock u. a., Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht (2017), S. 74

 

A student-centered instructional strategy has a negative impact on academic achievement ...

„Results suggest that a student-centered instructional strategy has a negative impact on academic achievement in general, and for students with low parental education in particular.“

Ida Andersen u. a., „Student-centered instruction and academic achievement“. In: „British Journal of Sociology of Education", 2017, , Vol. 38, Iss. 4

 

Kaum Computereinsatz an ostasiatischen Schulen ...

Students in the East Asian countries of BSJG (Anm: die chinesischen Provinzen Beijing, Shanghai, Jiangsu und Guangdong, die an PISA teilgenommen haben), Japan and Korea reported the lowest use of ICT at school.

OECD (Hrsg.), „PISA 2015 Results. Collaborative Problem Solving“ (2017), S. 83

 

Computereinsatz und Schülerleistung ...

„On average across OECD countries, students who rank between the 25th and 75th percentiles in the index of ICT use at school (i.e. those in the second and third quarters in their country/economy) perform better than students who use ICT at school the most (those in the top quarter) or the least (those in the bottom quarter). Moreover, students who use ICT the most in their school score 29 points lower in collaborative problem solving, on average, than students who use ICT the least.“

OECD (Hrsg.), „PISA 2015 Results. Collaborative Problem Solving“ (2017), S. 84

 

Computers, Internet connections, software and ICT have not always produced obvious gains in student learning ...

„Governments have invested substantial resources in computers, Internet connections, software and ICT more generally. But this investment has not always produced obvious gains in student learning.“

OECD (Hrsg.), „Schools at the crossroads of innovation in cities and regions“ (2017), S. 55f

 

Where students use digital tools under adult guidance in a traditional classroom ...

„Research suggests that blended learning – where students use digital tools under adult guidance in a traditional classroom setting – can boost learning outcomes, but only when well planned and if teachers are well supported.“

UNICEF (Hrsg.), „Children in a Digital World“ (2017), S. 20

 

No evidence that distribution of computers affected education outcomes ...

„A 2013 experimental study of 1,123 students in Years 6–12 in California found that, while distribution of computers had a great effect on computer ownership and total hours of computer use, there was no evidence that this affected education outcomes such as grades, standardized test scores, credits earned, attendance and disciplinary action.“

UNICEF (Hrsg.), „Children in a Digital World“ (2017), S. 21

 

OECD suggests: Without strong pedagogy, there is no benefit to having technology in the classroom ...

„The Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD), which has studied the impact of ICTs on learning outcomes in more than 60 countries through its Programme for International Student Assessment (PISA), suggests that without strong pedagogy, there is no benefit to having technology in the classroom.“

UNICEF (Hrsg.), „Children in a Digital World“ (2017), S. 21

 

The risk that technology can distract children in the classroom, especially weaker students, is clear ...

„Evidence shows that well-prepared students under good adult guidance may be able to take advantage of technology (or at least not be harmed by its distractions), but poorly prepared students without enough adult guidance are often distracted by technology. Indeed, the risk that technology can distract children in the classroom, especially weaker students, is clear.“

UNICEF (Hrsg.), „Children in a Digital World“ (2017), S. 21f

 

Students do not score higher in science when frequently exposed to enquirybased instruction ...

„Perhaps surprisingly, in no education system do students who reported that they are frequently exposed to enquirybased instruction (when they are encouraged to experiment and engage in hands-on activities) score higher in science.“

OECD (Hrsg.), „PISA 2015 Results. Policies and Practices for Successful Schools“ (2016), S. 36

 

The goal of teacher-directed science instruction ...

„The goal of teacher-directed science instruction is to provide a well-structured, clear and informative lesson on a topic, which usually includes teachers’ explanations, classroom debates and students’ questions. Even if these strategies render students passive during class, some teacher direction is essential if students are expected to acquire generally accepted science knowledge.“

OECD (Hrsg.), „PISA 2015 Results (Volume II): Policies and Practices for Successful Schools (2016), S. 63

 

Teacher-directed instruction ...

„Across OECD countries, teacher-directed instruction is more commonly used in socio-economically advantaged schools than in disadvantaged schools.“

OECD (Hrsg.), „PISA 2015 Results (Volume II): Policies and Practices for Successful Schools (2016), S. 65

 

Lehrerzentrierter Unterricht ...

„In all but three education systems – Indonesia, Korea and Peru – using teacher-directed instruction more frequently is associated with higher science achievement, after accounting for the socio-economic status of students and schools; and students in all countries also hold stronger epistemic beliefs, such as believing that scientific ideas change in light of new evidence, when their teachers used these strategies more frequently.“

OECD (Hrsg.), „PISA 2015 Results (Volume II): Policies and Practices for Successful Schools (2016), S. 65

 

Erklärendes Lehren ...

„On average across OECD countries, and after accounting for the socio-economic status of students and schools, students who reported that their teacher explains scientific ideas “in many lessons” or in “every lesson” score 28 points higher in science. […] However, students score somewhat lower in science when they reported that a whole class discussion occurs “in many lessons” or “every lesson”.“

OECD (Hrsg.), „PISA 2015 Results (Volume II): Policies and Practices for Successful Schools (2016), S. 65

 

Forschendes Lernen ...

„After accounting for students’ and schools’ socio-economic profile, greater exposure to enquiry-based instruction is negatively associated with science performance in 56 countries and economies. Perhaps surprisingly, in no education system do students who reported that they are frequently exposed to enquiry-based instruction score higher in science.“

OECD (Hrsg.), „PISA 2015 Results (Volume II): Policies and Practices for Successful Schools (2016), S. 71

 

Hands-on activities ...

„Some of the arguments against using hands-on activities in science class should not be completely disregarded. These include that these activities do not promote deep knowledge, that they are an inefficient use of time, or that they only work when there is good laboratory material and teacher preparation.“

OECD (Hrsg.), „PISA 2015 Results (Volume II): Policies and Practices for Successful Schools (2016), S. 71

 

Guter Frontalunterricht ist eine super Unterrichtsform ...

„Guter Frontalunterricht ist eine super Unterrichtsform. Es geht nur darum zu hinterfragen, wann welches Format und welche Materialien am sinnvollsten eingesetzt werden können. Auf eine gute Mischung kommt es an.“

Univ.-Prof. Dr. Agnieszka Czejkowska, ORF online am 5. Oktober 2016

 

Wird Offener Unterricht nicht gut vorbereitet ...

„Wird Offener Unterricht nicht gut vorbereitet, indem alle Kinder wissen, wie sie ihr Lernen organisieren müssen, werden soziale Unterschiede sogar noch verstärkt.“

Univ.-Prof. Dr. Agnieszka Czejkowska, ORF online am 5. Oktober 2016

 

Lernschwächere Schüler weitaus mehr auf die Unterstützung durch Lehrkräfte angewiesen ...

„Einig ist sich die Forschung […] darüber, dass lernschwächere Schüler weitaus mehr auf die Unterstützung durch Lehrkräfte angewiesen sind als stärkere. […] Wer schon zu Hause mit der Bewältigung schulischer Aufgaben allein gelassen wird, sollte dies nicht auch noch in der Schule bleiben.“

Prof. Dr. Karl-Heinz Dammer, Wirtschaftswoche online am 28. September 2016

 

Kinder aus sozial schwachen Milieus können mit offenen Unterrichtsformen am schlechtesten umgehen ...

„Faktisch können gerade Kinder aus sozial schwachen Milieus mit diesen offenen Unterrichtsformen am schlechtesten umgehen. Sie brauchen Zuwendung, Anleitung, Forderung und Ermutigung durch direkte Ansprache und enge Beziehung.“

Prof. Dr. Jochen Krautz, „ÖkologiePolitik“, Nr. 169 (Februar 2016), S. 19

 

Moderne‘ Unterrichtsmaßnahmen favorisieren Nachwuchs der Bildungsschicht ...

„Alle ‚modernen‘ Unterrichtsmaßnahmen (sie sind natürlich nicht neu, sondern alle mindestens hundert Jahre alt) – selbstständiges Lernen, Projektarbeit, schülerkontrollierter Unterricht, eigenständiges Lernen, Gruppenarbeit etc. – favorisieren den Nachwuchs der Bildungsschicht. Stattdessen sollte man es mal mit ‚direct instruction‘, einer Form des lehrerzentrierten Unterrichts, versuchen.“

Univ.-Prof. Dr. Rainer Dollase, in Hanns Seidel Stifung (Hrsg.), „Akademikerschwemme versus Fachkräftemangel“ (2016), S. 44

 

Klare Zielvorgaben im Unterricht erreichen überdurchschnittlichen Effekt ...

„Direkte Instruktion, also eine Form des Unterrichts, in der die Lehrperson klare Ziele verfolgt und die Schülerinnen und Schüler bewusst zur Zielerreichung hinführt, erreicht nach Hattie eine überdurchschnittliche Effektstärke von 0,59.“

Univ.-Prof. Dr. Klaus Zierer, „Hattie für gestresste Lehrer“ (2016), S.61

 

Student-oriented instruction ...

„On average across OECD countries, students who are exposed to more student-oriented instruction score about 22 points lower than students who are less exposed to this strategy, before any other variable is taken into account. After accounting for the other teaching strategies, students who reported more exposure to student-oriented instruction score about 26 points lower.“

Dr. Alfonso Echazarra u. a., „How teachers teach and students learn: Successful strategies for school“ (2016), S. 56

 

More responsibility for learning given to the pupil, with negative effects for weak students ...

Schweden:

„More responsibility for learning was given to the pupil at the expense of teacher-led instruction, with negative effects on student outcomes, in particular for weak students.“

Jon Kristian Pareliussen u. a., „Skills and Inclusive Growth in Sweden“ (2015), S. 18

 

Each school has at least one special teacher in Finland ...

Finnland: „Each school has at least one special teacher, trained to help struggling students. The special teacher is tasked with early identification and intervention, helped by a multi-professional care group consisting of the principal, the special teacher, the school nurse, the school psychologist, a social worker and the class teacher.“

Jon Kristian Pareliussen u. a., „Skills and Inclusive Growth in Sweden“ (2015), S. 20

 

Usage of desktop and laptop computers in Finland ...

Finnland: „Only 18.2 % of Finnish students use ICT for projects or class work, far below the average of the participating EU (34 %) and OECD countries (37.5 %). The weekly usage of desktop and laptop computers at grade 8 and 11 is among the lowest in the EU.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Education and Training Monitor 2015 - Country analysis“ (2015), S. 91

 

Students are grouped by ability within their Mathematics classes ...

„On average across 26 EU 13 % of 15-year-olds are in schools reporting that students are grouped by ability within their Mathematics classes in all classes; 33 % are in schools whose students are grouped by ability within their classes in some classes and 54 % are in schools reporting they are not grouped by ability within any of their classes.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Teaching Practices in Primary and Secondary Schools in Europe“ (2015), S. 76

 

Weniger Begabte profitieren eher von strukturiertem Unterricht ...

„Bei Begabteren scheint die Gestaltung des Unterrichts weniger Einfluss auf ihren Lernerfolg zu haben als bei weniger Begabten. Die scheinen eher von strukturiertem Unterricht zu profitieren. Das ist ein Befund aus der Lernforschung, der sich immer wieder zeigt.“

Univ.-Prof. Mag. Dr. Roland Grabner, Die Presse online am 14. Oktober 2014

 

Verzicht auf Anleitung führt dazu, dass Fehlerkontrolle ausbleibt ...

„Der Verzicht auf Anleitung führt dazu, dass eine Fehlerkontrolle ausbleibt und die Schüler in ihrem oftmals falschen Selbstbild von ihren Leistungen nicht nur bestärkt, sondern paradoxerweise gleichzeitig auch alleine gelassen werden.“

Univ.-Prof. Dr. Dr. Hannah Bethke, Frankfurter Allgemeine Zeitung online am 27. März 2014

 

Direkte Instruktion eine besonders wirksame Unterrichtsmethode ...

„Aus der Hattie-Studie ist bekannt, dass direkte Instruktion eine besonders wirksame Unterrichtsmethode ist. Besonders eher schwache Lerner erzielen bei dieser Methode deutliche Lernerfolge.“

Dr. Martin Wellenreuther, „Direkte Instruktion – Was ist das, und wie geht das?“, in BELTZ (Hrsg.), PÄDAGOGIK, 66. Jahrgang, Heft 1, 2014, S. 8

 

Offene Methoden mit dem Lehrer als Moderator ...

„Offene Methoden mit dem Lehrer als Moderator sind […] insgesamt deutlich weniger lerneffizient als Methoden, die den Lehrer als Regisseur des Lernens einsetzen. Als Regisseur führt der Lehrer in Inhalte ein, verdeutlicht Kernideen an Beispielen und strukturiert Übungen von leicht nach schwer.“

Dr. Martin Wellenreuther, „Direkte Instruktion – Was ist das, und wie geht das?“, in BELTZ (Hrsg.), PÄDAGOGIK, 66. Jahrgang, Heft 1, 2014, S. 10

 

Leistungsstarke Schüler aus dem Bildungsbürgertum ...

„Leistungsstarke Schüler aus dem Bildungsbürgertum sind in der Grundschule am wenigsten auf vollständige, explizite Erklärungen angewiesen. Sie lernen auch im offenen Unterricht. Im Zweifel können sie die fehlenden Erklärungen zu Hause erhalten. Lernschwache Schüler aus bildungsfernen Schichten können dies nicht. Sie sind die Leidtragenden des offenen Unterrichts.“

Dr. Martin Wellenreuther, „Direkte Instruktion – Was ist das, und wie geht das?“, in BELTZ (Hrsg.), PÄDAGOGIK, 66. Jahrgang, Heft 1, 2014, S. 11

 

Enthusiasm for ‚discovery learning‘ ...

„Enthusiasm for ‚discovery learning‘ is not supported by research evidence, which broadly favours direct instruction.“

Univ.-Prof. Dr. Robert Coe u. a., „What makes great teaching?“ (2014), S. 22

 

Diejenigen, die weniger mitbringen, brauchen eher klare Strukturen ...

„Von offenen, flexiblen, individualisierten Lernformen in heterogenen Klassen profitieren oft besonders aufgeweckte Schüler, die viel Vorwissen besitzen. Diejenigen aber, die weniger mitbringen, brauchen eher klare Strukturen und klare Vorgaben sowie viel Zeit zum Üben der grundlegenden Kenntnisse.“

Univ.-Prof. Dr. Ulrich Trautwein, Südwest Presse ONLINE am 24. Juli 2013

 

In Shanghai schools, children are geared to an exam-oriented culture ...

„In Shanghai schools, children are geared to an exam-oriented culture and a teaching system that emphasizes memorization and rote learning. They drill a lot and learn basic facts and structures of logic from these repetitive exercises.”

Univ.-Prof. Dr. David Kamens, „Globalization and the Emergence of an Audit Culture: PISA and the search for ‘best practices’ and magic bullets“ in Meyer u. a., „PISA, Power und Policy“ (2013), S. 132

 

Unstrukturierte Formen offenen Unterrichts führen gerade für lernschwache Schüler zu einem weiteren Rückstand in ihrem Lernen ...

„Konstruktivistische Lernmethoden oder unstrukturierte Formen offenen Unterrichts führen nach den vorliegenden Metaanalysen gerade für lernschwache Schüler zu einem weiteren Rückstand in ihrem Lernen sowie zu einem Nachlassen der Lernmotivation – solche Verfahren setzen damit die Erfolgschancen benachteiligter Schüler in der Schule weiter herab.“

Univ.-Prof. Dr. Clemens Hillenbrand, Institut für Sonder- und Rehablitätspädagogik an der Universität Oldenburg, „Gymnasium und Inklusion – Möglichkeiten und Grenzen“ (Fachtagung des Deutschen Philologenverbandes), 6. Februar 2012 in Kassel

 

Die gezielte Anleitung des Lernens der Schüler die mit Abstand erfolgreichste Form der Lernförderung ...

„Im Gegensatz zu weit verbreiteten pädagogischen Meinungen bildet die gezielte Anleitung des Lernens der Schüler die mit Abstand erfolgreichste Form der Lernförderung, auf die besonders schwache Lerner angewiesen sind.“

Univ.-Prof. Dr. Clemens Hillenbrand, „Gymnasium und Inklusion – Möglichkeiten und Grenzen“ (Fachtagung des Deutschen Philologenverbandes), 6. Februar 2012 in Kassel

 

Der Frontalunterricht ist äußerst schülernah ...

„Nach empirischen Untersuchungen ist […] gerade der Frontalunterricht äußerst schülernah. Schüler schätzen den Frontalunterricht und erleben sich dabei als in ihrer Schülerrolle ernstgenommen.“

Univ.-Prof. Dr. Alfred Schirlbauer, „Ultimatives Wörterbuch der Pädagogik“ (2012), S. 38

 

Aktiver und von Lehrpersonen gelenkter Unterricht effektiver ...

„Die Ergebnisse zeigen, so Hattie (S. 243), dass aktiver und von Lehrpersonen gelenkter Unterricht effektiver ist als ein Unterricht, bei dem die Lehrenden als Lernbegleiter und Lernunterstützer nur indirekt in das Geschehen eingreifen: ‚(...) only minimal guidance (...) does not work‘.“

Ulrich Steffen u.a., „Was ist das Wichtigste beim Lernen? Die pädagogisch-konzeptionellen Grundlinien der Hattieschen Forschungsbilanz aus über 50.000 Studien“ (2011)

 

‚Traditional‘-style teaching has a very strong and positive effect on test scores ...

„Classroom teaching that emphasizes the instilment of knowledge and comprehension, often termed ‚traditional‘-style teaching, has a very strong and positive effect on test scores, particularly among girls and pupils of low socioeconomic background.“

Univ.-Prof. Dr. Victor Lavy, „ What Makes an Effective Teacher?“ (2011), S. 1

 

Norwegen: Students were sometimes left alone to construct their knowledge ...

„Analysis of declining Norwegian results in the international surveys revealed that students were sometimes left alone to construct their knowledge from a multitude of experience and the teacher's role was being reduced to facilitator.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Mathematics Education in Europe“ (2011), S. 23

 

Finnland: Whole-group instruction is favoured ...

„Finland reports that whole-group instruction is favoured over individual student work.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Mathematics Education in Europe“ (2011), S. 69

 

Classes grouped by ability ...

„Where classes grouped by ability are in principle disallowed, it is often observed that head teachers reintroduce them in one way or another.“

Univ.-Prof. Dr. Vincent Dupriez, „Methods of Grouping Learners at School“ (2010), S. 7