A- A A+
 
A- A A+

Über eineinhalb Jahre Leistungsrückstand 10-Jähriger mit anderer Erstsprache ...

„Schüler/innen mit deutscher Erstsprache weisen im Schnitt eine um 64 Punkte bessere Mathematikkompetenz auf als ihre Kolleginnen und Kollegen mit einer anderen Erstsprache. Diese Unterschiede reduzieren sich auf etwas mehr als 30 Punkte, wenn man jeweils Schüler/innen mit und ohne Migrationshintergrund bzw. mit deutscher oder anderer Erstsprache vergleicht, die den gleichen Sozialstatus aufweisen.“
BIFIE (Hrsg.), „Standardüberprüfung 2018. Mathematik, 4. Schulstufe. Bundesergebnisbericht“ (2019), S. 47
Anm.: Etwa 40 Punkte entsprechen dem Lernfortschritt eines Schuljahres.

3 Jahre sozioökonomisch bedingte Leistungsdifferenz am Ende der Volksschule ...

„Der mittlere Leistungsunterschied zwischen Kindern, deren Eltern einen Hochschulabschluss haben, und Kindern, deren Eltern maximal einen Pflichtschulabschluss aufweisen, beträgt 119 Punkte. […] Diese deutlichen Kompetenzunterschiede nach dem Bildungsabschluss der Eltern sind am Ende der Volksschule damit noch stärker ausgeprägt als am Ende der Sekundarstufe 1.“
BIFIE (Hrsg.), „Standardüberprüfung 2018. Mathematik, 4. Schulstufe. Bundesergebnisbericht“ (2019), S. 67

Enorme Leistungsunterschiede bei Österreichs 10-Jährigen aufgrund ihres sozioökonomischen Hintergrunds ...

„Von den wenigen Schülerinnen und Schülern, deren Eltern maximal einen Pflichtschulabschluss haben (8 % im Jahr 2013, 6 % im Jahr 2015), erreicht jeweils rund ein Drittel die Bildungsstandards nicht (35 % in Lesen, 31 % in Mathematik). Dieser Anteilswert nimmt mit jedem weiteren Bildungsgrad der Eltern monoton ab, bis er schließlich unter den Kindern mit mindestens einem Elternteil mit einem tertiären Abschluss bei 5 % (Lesen) bzw. 4 % (Mathematik) liegt.“
BMBWF (Hrsg.), „Nationaler Bildungsbericht Österreich 2018. Band 1“ (2019), S. 248

10-Jährige, die die Bildungsstandards nicht erreichen ...

„Während unter den einheimischen Volksschülerinnen und -schülern lediglich 10 % (Lesen) bzw. 9 % (Mathematik) davon betroffen sind, sind es unter den Migrantinnen und Migranten der zweiten Generation (selbst in Österreich geboren) 25 % (Lesen) bzw. 23 % (Mathematik) und unter den im Ausland geborenen Volksschülerinnen und -schülern (1. Generation) 32 % (Lesen) bzw. 27 % (Mathematik).“
BMBWF (Hrsg.), „Nationaler Bildungsbericht Österreich 2018. Band 1“ (2019), S. 250

Hunderttausende SchülerInnen „in einer prekären Situation“ ...

„Während der Anteil der Volksschüler/innen, die im Ausland geboren sind, mit 5 % relativ gering ist, geben wesentlich mehr Kinder an, Deutsch nicht als Alltagssprache zu gebrauchen (17 % im Jahr 2013, 19 % im Jahr 2015). Diese befinden sich besonders beim Lesen in einer prekären Lage: 28 % von ihnen erreichen die Bildungsstandards nicht und 35 % nur teilweise. […] Eine Zwischenposition zwischen Schülerinnen und Schülern mit ausschließlich deutscher Alltagssprache und jenen ohne deutsche Alltagssprache nehmen die Schüler/innen ein, welche Deutsch und mindestens eine weitere Sprache als Alltagssprache haben. Da Mehrsprachigkeit im Spracherwerb zumeist positiv bewertet wird, ist es erstaunlich, dass diese Schüler/innen zu 45 % die Bildungsstandards in Lesen nicht oder nur teilweise erreichen (32 % in Mathematik).“
BMBWF (Hrsg.), „Nationaler Bildungsbericht Österreich 2018. Band 1“ (2019), S. 250

Zwei Drittel des sozioökonomisch bedingten Rückstands schon mit 10 Jahren ...

„Among 10-year-olds, the gap in mathematics performance related to socio-economic status is about two-thirds the size of that observed among 25-29 year-olds, on average across 12 OECD countries with comparable data.“
OECD (Hrsg.), „PISA in Focus 89“ (Oktober 2018), S. 2

Begabtenförderung, das Stiefkind österreichischer „Schulpolitik“ ...

„Die Gruppe der Spitzenschüler wird immer kleiner. Der Anteil jener Jugendlichen, die in mindestens einem der drei Testgebiete Naturwissenschaften, Mathematik und Lesen Spitzenleistungen erbracht haben, ist von 2005 bis 2015 um fünf Prozent gesunken. Bei der Lesestudie Pirls, an der heimische Viertklässler zuletzt vor zwei Jahren teilgenommen haben, lag der Anteil besonders guter Leser bei acht Prozent – und damit im EU-Vergleich im unteren Drittel.“

Der Standard online am 21. April 2018

 

Early mathematical skills are critical to developing long-run success in school ...

„An accumulating body of research suggests that early mathematical skills are critical to developing long-run success in school. […] Across the data sets, a consistent pattern emerged: Mathematics achievement at school entry was the strongest predictor of later success in mathematics, and in some cases reading, even when all other characteristics tested were controlled.“
Tyler W. Watts u. a., „What Is the Long-Run Impact of Learning Mathematics During Preschool?“. In: „Child Development“ vom März/April 2018, Vol. 89, No. 2, S. 539

Die sozioökonomisch bedingte Leistungsschere ist schon am Ende der Volksschule weit geöffnet ...

„On average among 15 year-olds across the 12 OECD countries with comparable data, more than two-thirds of the gap in mathematics scores associated with having more books at home was already observed at age 10.“
OECD (Hrsg.), „Equity in Education“ (2018), S. 30
In Österreich waren es sogar schon über 77 Prozent.

Staaten, in denen die sozioökonomisch bedingte Leistungsschere zwischen 10 (TIMSS) und 15 (PISA) besonders stark aufgeht ...

„In Australia, Canada and Greece […], and also in the Czech Republic, Ireland, the Netherlands and the United States, inequity grows significantly during adolescence.“
OECD (Hrsg.), „Equity in Education“ (2018), S. 39

In Kanada geht die sozioökonomisch bedingte Leistungsschere, anders als in Österreich, in erster Linie während der Sekundarstufe I auf ...

„In Canada, the magnitude of the socio-economic gap in mathematics achievement at age 10 (as measured by the Trends in International Mathematics and Science Study [TIMSS]) is about 43 % as large as the gap observed among 15 year-olds (as measured by PISA), and about 32 % as large as the gap in numeracy proficiency among 25-29 year-olds (as measured by the Survey of Adult Skills [PIAAC].“
OECD (Hrsg.), „Equity in Education: Breaking Down Barriers to Social Mobility. Country Note Canada“ (2018), S. 2
In Österreich geht die sozioökonomisch bedingte Leistungsschere in erster Linie im ersten Lebensjahrzehnt auf: mit 10 sind schon über 77 % der sozioökonomisch bedingten Leistungsdifferenz mit 15 und über 66 % der mit 25-29 gegeben.

Children of less educated parents enter primary school with notably worse math, language, and reading skills ...

„Children of less educated parents enter primary school with notably worse math, language, and reading skills relative to children of highly educated parents, and these skills gaps remain constant or increase through middle childhood. Even accounting for other SES factors, low parental education is associated with lower math and reading competence test scores for children.“

Dr. Anika Schenck-Fontaine u. a., „Sociodemographic Inequalities in Education over the Life Course: An Interdisciplinary Review“ (2018), S. 12

 

Lernrückstand von mehr als zwei Schuljahren bei Kindern von Eltern mit einem niedrigen Schulabschluss ...

„Kinder von Eltern mit einem niedrigen Schulabschluss weisen laut Bildungsbericht 2012 in der 4. Schulstufe einen Lernrückstand von mehr als zwei Schuljahren (von 21,7 Schulmonaten) gegenüber von Kindern von Eltern mit Maturaabschluss auf.“

Dr. Sabine Buchebner-Ferstl u. a., „Bildungsentscheidungen in der Familie beim Übergang von der Volksschule in die weiterführende Schule“ (2016), S. 20

 

Abhängigkeit der Mathematik-Leistungen vom Elternhaus am Ende der Volksschule ...

„10 % der Kinder von Eltern mit tertiärem Bildungsabschluss, 17 % der Kinder von Eltern mit maximal Matura, 28 % der Kinder von Eltern mit Berufsausbildung und 52 % der Kinder von Eltern mit maximal Pflichtschulabschluss erreichen die Bildungsstandards nicht oder nur teilweise.“

BIFIE (Hrsg.), „Nationaler Bildungsbericht Österreich 2015, Band 2“ (2016), S. 26

 

Naturwissenschaftlich Leistungsstarke unter den 10-Jährigen ...

„Besonders hoch ist der Anteil leistungsstarker Schüler/innen in Korea (29 %) und Finnland (20 %). In Österreich zählen 8 % zu dieser Kompetenzstufe.“

BIFIE, „Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012“ (2013), Band 1, S. 134

 

Die Leistungen der 10-Jährigen beim Lesen (PIRLS 2011), in der Mathematik und den Naturwissenschaften (TIMSS 2011) ...

„Only Singapore had more than half of its students reach the high benchmark in all three subjects, and only two more countries, Chinese Taipei and Finland, had at least half of their fourth grade students reach the high benchmark in each subject separately.“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 5

Von Österreichs 10-Jährigen erreichten nur 18 % in allen drei Bereichen den „high benchmark“ (= 550 Punkte); beim Lesen waren es 39 %, in der Mathematik 26 % und in den Naturwissenschaften 42 %.

 

Leistungen der 10-Jährigen in Singapore, Korea, Hong Kong SAR, Chinese Taipei, and Japan ...

„The East Asian countries, including Singapore, Korea, Hong Kong SAR, Chinese Taipei, and Japan excel in mathematics from assessment cycle to assessment cycle, and the Russian Federation and Finland are top performers in reading.“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 14

 

The Singaporean fourth grade students showed a particular strength in mathematics ...

„The Singaporean fourth grade students showed a particular strength in mathematics, with 78 percent reaching the high benchmark, although achievement was also very good in science (68 %), and in reading (62 %).“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 20

Von Österreichs 10-Jährigen erreichten in Mathematik nur 26 % den „high benchmark“ (= 550 Punkte); in den Naturwissenschaften waren es 42 %, beim Lesen 39 %.

 

Taiwan ...

„The fourth grade students in Chinese Taipei […] showed a particular strength in mathematics, with about three-fourths (74 %) reaching the High Benchmark.“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 20

Von Österreichs 10-Jährigen erreichten in Mathematik nur 26 % den „High Benchmark“ (= 550 Punkte).

 

Hongkongs 10-Jährige bei TIMSS ...

„Hong Kong SAR had the greatest percentage (82 %) of students reaching the High International Benchmark in mathematics, and mathematics was a considerable strength.“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 20

Von Österreichs 10-Jährigen erreichten in Mathematik nur 26 % den „High International Benchmark“ (= 550 Punkte).

 

Finnlands 10-Jährige ...

„More than three-fifths of the fourth grade students reached the high benchmark in science (65 %) and reading (63 %), and half reached that level in mathematics.“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 20

Von Österreichs 10-Jährigen erreichten in den Naturwissenschaften 42 % den „high benchmark“ (= 550 Punkte); im Lesen waren es 39 %, in Mathematik sogar nur 26 %.

 

Leistungsstarke 10-Jährige bei PIRLS 2011 und TIMSS 2011 ...

„Students with the highest achievement typically attended schools that emphasize academic success, as indicated by rigorous curricular goals, effective teachers, students that desire to do well, and parental support.“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 113

 

Schools with disorderly environments ...

„TIMSS and PIRLS 2011 results showed that students who attended schools with disorderly environments and who reported more frequent bullying had much lower achievement than their counterparts in safe and orderly schools.“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 113

 

Students’ fourth grade achievement tells us a great deal about how they will perform in ninth grade ...

„We find that students’ fourth grade achievement tells us a great deal about how they will perform in ninth grade (i.e., predicts their ninth-grade indicator score) and, thus, their likelihood of going on to graduate high school on time.“

Dr. Michael Kieffer u. a., „The Middle Grades Student Transitions Study: Navigating the Middle and Preparing Students for High School Graduation“ (2011), S. 5